Kemi – Oben sind wir

image

Wir sind oben, ja nicht ganz oben. Haparanda lassen wir dem Atze. Das haben wir einfach nicht mehr geschafft. Obwohl wir nicht getrödelt haben. Wir hatten keinen Hafentag und sind jeden Tag mehr oder weniger voran gekommen. Trotzdem, wenn man hier an der Pier steht und nach Süden schaut, kommt da die ganze Ostsee. Der letzte Segeltag hatte es noch mal in sich. Auf der kleinen Insel Röyttä ist mir erst aufgefallen, dass unser Zielhafen im großen Kemi keine Tankstelle hat. Im Hafenhandbuch sind hier zwei Reihen Piktogramme mit den unterschiedlichen Angeboten. Da ist mir das Fehlen der Tankstelle einfach durchgerutscht. Auf dem Weg nach Kemi gab es , laut Handbuch aber nur noch einen Hafen mit Tanke. Dazu mußten wir einen Umweg über das innere Schären-Fahrwasser nehmen. Als wir nach ca. 4 Stunden dort ankamen erwies sich die Tankstelle als völlig verrostete Zapfsäule die von einer dichten Spinnennetzhaube überdeckt war – Kein Diesel. Also weiter nach Kemi. Die letzten Stunden war dann prachtvolles Halbwindsegeln mit bis zu 7 kn. In Kemi fand sich dann natürlich zwei Becken weiter eine Tanke. Wir bekamen auch einen Hinweis auf eine Gasfüllstation – Das werden wir heute versuchen.

Tja, die siebte Etappe ist vorbei. Wir waren 13 Tage auf dem Wasser, haben rund 40 Segel- und leider auch 50 Motorstunden absolviert. 433 sm liegen im Kielwasser, das ist ein durchschnittliches Etmal von gut 33 sm.

Aber was viel mehr wiegt, wir hatten zwei phantastische Urlaubswochen mit Eindrücken und Erlebnissen die nur durch die „Ostsee-Runde“ möglich waren – Danke. LG und guten Wind an Nina, Ute und Atze. Ahoi von ganz oben. Kathi, Lutz und Tom

1 Kommentar

  1. Glückwunsch und Respekt für eure 433 Seemeilen. Damit dürftet ihr die siebente Etappe der Ostsee Rund 2013 zur längsten gemacht haben. Über die Motorstunden müsst ihr euch nicht Ärgern, dafür ist die Maschine da. Jollensegeln kann man woanders. Außerdem schmeckt das finnische Bier nur aus einem kalten Kühlschrank. Dann euch eine gute Ankunft in Halle und der neuen Crew viel Spaß in den nächsten zwei Wochen.

    Schetti, Charlie und Matti Hauki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 5 =