Mit der Sonne nach Süden

Das leise ächzen der Möwen weckte uns dann gegen 6:00 Uhr – die Vorbereitung auf das Frühstück an Bord verlief sehr friedlich. Bei dieser Uhrzeit kein leichtes Unterfangen. Klar Schiff machen und Leinen los hieß es dann gegen 8:00 Uhr. Bei sehr wenig Wind ging es die erste Stunde unter Motor in Richtung Süden. Die Sonne meint es ausgezeichnet mit uns, der Wind gegen Mittag auch! Wir segeln mit 4 bis 5 Knoten dem Süden entgegen. Die Sonne verlässt uns bis zum Abend nicht. Wir legen im kleinen Hafendorf Mellanfjärden an. Ein malerisches Hafendorf mit toller Infrastruktur – alles was das Seglerherz begehrt. Der Outdoor Whirlpool und die Sauna werden zu späterer Stunde belegt. Jetzt sitzen wir also auf dem örtlichen Spielplatz und haben den Grill angeworfen. Bei gegarten Kartoffeln und Skinkroll (auf deutsch Schweinelende) lassen wir den Abend gemütlich ausklingen.

 

7 Kommentare

  1. Herkules auf Umwegen? Laut Karte und Ortsnennung hat es Euch ja noch mal nach Finnland verschlagen – war es ein zittriger Finger nach langem Rudergang, der auf der Map-Karte beim Eintrag der Notiz das Ufer verfehlte oder wollt Ihr einen neuen Meilenrekord aufstellen? Weiterhin gutes Gelingen und … Handbreit!
    Utz

  2. Respekt an die neue Crew!!! Aber der Abstecher nach Finnland (da haben wir wohl zu sehr geschwärmt … ) erklärt natürlich die unchristliche Zeit, zu der ihr aufgebrochen seid….. :-) …. lütten Scherz. Hab mir eurer richtiges Hafendorf mal bei Googlemaps angesehen … nur den outdoor-whirlpool nicht gefunden!!!!
    Aber diese Art der Hafen-Ausstattung der Schweden läßt mich jetzt ja schon auf tolle Schnapp-Schüsse unserer ‚Golden-Bikini-Crew‘ spekulieren… Ich wünsch Euch fünfen weiter gute Fahrt und immer die berühmte handbreit …. Ahoi Schetti

  3. Hallo Herkules, wie durch Zauberers Hand habe ich Euch wieder zurück nach Schweden gebracht. Musstet ja völlig verwirrt sein! Mit der Navigation ist das eben so eine Sache …, naja war je noch in Europa! Also verfahrt Euch nicht, weiter Richtung Süden! Kompass richtig rum halten! Neidische Grüße aus dem Büro! :- (
    Atze

  4. Grüße an die Holger-Mannschaft und an Herkules!
    Das klingt ja alles nach gelungenem Start. Ich komme ja nicht umhin, einen gewissen Neid und eine wachsende Sehnsucht nach dem alten Schlachtroß SY Herkules einzugestehen.
    Aber, kann denn nicht mal jemand irgendwas Elendes und Abschreckendes berichten? So in Richtung: ständig regnets, es ist kalt, kein Wind, und wenn, aus der falschen Richtung, überfüllte stinkige Häfen, kein warmes Essen mehr, nur warme Getränke, und diese alkoholfrei, Mannschaft zerstritten, keiner macht mit, kaltes Wasser und dreckige Klos, der Motor ölt wie Sau und ne Handbreit Wasser in der Bilge, Skorbut macht sich breit, …
    Das würde das Lesen dieser Blog-Einträge wirklich spannender und erträglicher machen.
    Also, haltet durch. Trotzdem viel Vergnügen, und die obligate „Handbreit“, nur nicht in der Bilge!
    wünscht Euch
    Uwe

  5. …nee,nee,nee. Bitte keine Abschreckungsgeschichten. Entspannte Berichte über schöne Segeltage, vielleicht gespickt mit ein paar Bildern, vielleicht vom Whirlpool, reichen mir völlig. Ich will mich ja schließlich auf die HERKULES träumen und mir nicht den Alltag schön reden. So kleine Navigationsschnitzer als Abwechslung sind natürlich immer willkommen ;-). Wünsche euch noch ganz viel Segelspaß und wenig Motorstunden. Ahoi aus Halle.
    Tom

  6. … auf jeden Fall wird’s immer dunkler und die Tage kürzer. Aber so richtig abschreckend ist das auch nicht, oder? Elend sieht anders aus. Weiter geht’s auf unserer gemeinsamen Reise.
    Alexander

  7. Leider ist dem Computer-Fachmann beim Karte einfügen ein Fehler unterlaufen…allerdings erzeugte dieser kleine Fehler eine Menge Kommentare! Ab jetzt wieder störungsfrei Sendung :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 9 =