Stopover auf Lanzarote

Puerto Calero, Lanzarote, Sonntag, 12. Januar 2014

Bei sonnigem, leichtem Nordostwind startete um 12 Uhr die Atlantic Odyssey II: Sieben von acht Schiffen legten Kurs Grenada an. Hatte nicht gedacht, dass sich die Flotte vor uns auf die grosse Ueberfahrt macht. Fuer Jimmy Cornell, den Organisator, keine lukrative Sache, eher ein Prestigeobjekt. Jedes Schiff, gleich welcher Groesse und Crewzahl, zahlt 500 Euro. Dafuer ist eine Woche Liegezeit kostenlos und die Schiffe werden mit Satellite-Trackern bestueckt und natuerlich betreut und mit Infos gespickt. Unsere Mistral zahlt schon 100 Euro pro Tag an Hafengeld und wir sind den 5. Tag hier. Lanzarote hat sich die Mistralcrew auf einem Tagesausflug angeschaut: Sind mit einem Mietbus ueber die Karge Vulkaninsel gefahren und haben maechtig gestaut: Kein Gruen und trotzdem wird Wein in grossem Stil angebaut – ein aufwaendiges Unterfangen, zumal es hier nur 5 Tage im Jahr regnet und die Weinstoecke nur vom morgendlichen Tau gewaessert werden.

Zurueck zum Maritimen: Gelernt habe ich, dass man keinen Kompass braucht, wenn die Sonne scheint und man eine funktionierende Uhr hat: Den kleinen Zeiger auf die Sonne richten, genau in der Mitte zwischen 12 und dem kleinen Zeiger ist Sueden. Ganz einfach und funktioniert weltweit. Ein anderer Trick: Der Skipper hat die hoelzerne Tischplatte einfach mit Olivenoel eingerieben und ein paar Stunden einziehen lassen – sieht aus wie neu und ist wasserabweisend. Mal sehen, was ich noch alles lerne.

Zum Sundowner hat uns das britische Eignerpaar der Ninita eingeladen: Sie haben das Schiff vor zehn Jahren nach einem Originalriss aus den 1930ern nachbauen lassen und leben seit drei Jahren drauf, haben Haus und Hof verkauft. Die Bilder von dem Schooner habe ich mal beigefuegt. Übrigens: Im Vorschiff gibt es eine Badewanne…

PS: Bei vesselfinder und bei marintraffic sind wir ueber AIS sichtbar!

SAMSUNG SAMSUNG SAMSUNG

4 Kommentare

  1. Ach ja, mein Kojenkompagnion Nev hat mir erzählt, wie er die Blaue Maus in Lübeck erlebt hat – ein eher Rotlichtetablissement, von dem meine Eltern schongeredet haben, tssss…..

  2. Hallo Holger,
    geht doch ganz gut mit der gemeinsamen Arbeit am Blog …
    Sind die Mitarbeiter der Blauen Maus auch aus der Zeit Deiner Eltern? Ist es ein Muss die Blaue Maus zu kennen? Fahre in der nächsten Zeit eigentlich nicht nach Lübeck…
    Viele Späße!
    LG Atze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 4 =