Reparatur mit Bordmitteln

Dem aufmerksamen Leser des Blog ist nicht entgangen, dass ich vergessen habe darüber zu berichten, wie wir unsere Stromversorgung wieder zum Laufen gebracht haben. Danke an Tom! Bei Sonne und Wind reicht die Stromproduktion unseres Solarpaneels und des „Nervzwergs“ (Windgenerator) aus, um unseren Strombedarf komplett zu decken. Allerdings muss man davon ausgehen, dass der Kühlschrank in den nördlichen Breiten recht wenig zu tun hatte. Das ändert sich hoffentlich! So haben wir in Schottland und Irland den Landstrom nur benutzt, wenn es nicht anders ging, oder ich den Rechner laden musste. Der lässt sich nämlich nicht über den Wandler laden. Alles andere geht super. Der Telefonjoker meint, dass ich zusätzlich eine Schreibtischlampe oder eine Stehleuchte (was man eben an Bord rumstehen hat) mit dem Rechner zusammen anschließen soll, dann könnte es klappen… Außerdem hat der irische Strom unsere Batterien auf fast 15 Volt aufgeheizt, so dass wir immer wieder das Landstromkabel vermieden, oder rechtzeitig abgezogen haben. Auch vor der Abreise aus Kilmore, haben wir kein Landstrom benutzt. Auf den Scillys lag kein Strom an der Boje an. In Brest hatten wir die Chance unsere Batterien wieder über Landstrom zu laden. Jedoch mussten wir feststellen, dass das auch nicht ging. Das Batterieladegerät zeigte nicht einmal, dass es mit 220 Volt versorgt wird. Ich habe aber eine „Reset“ Taste“ gefunden! Auf Knopfdruck nahm das Gerät wieder seine bestimmungsmäßige Funktion auf, die Lichtmaschine tat wieder Ihren Dienst und Solar und Wind konnten wieder in die Batterien einspeisen. Das war`s schon. Ich verstehe das zwar alles bis heute nicht, denn Solar und Wind speisen direkt in die Batterien ein, die Lichtmaschine ebenfalls, aber vielleicht sind es ja intelligente Batterien, die allen Reglern die Information gegeben haben, dass sie voll sind. Ich bin ja auch manchmal schneller voll als gedacht… Vielleicht kann mir das ja mal jemand erklären?!DSC_0108Morgen früh brechen wir nach Spanien auf. Die Biskaya hat uns ein Wetterfenster geschickt, bei dem wohl auch ein paar Motorstunden vorkommen werden. Nächste Nachrichten kommen dann hoffentlich aus A Coruna.

 

3 Kommentare

  1. Moin Atze,
    Habe ein paar Fragen zu Deinem laufenden Elektroprojekt:
    – hast Du so was wie ein Schaltplan zu Lader und Co KG ?
    – was ist das denn für ne Marke‘ der Lader?
    Mit den Infos kann ich mal meine Elektroabteilung füttern, vielleicht kommt ja was gescheites bei raus….
    Gute Reise
    Stefan

    1. Hallo Stefan,
      schon als Schüler wollte ich Deine Firma mit dem Thema meiner ESP-Arbeit (Einführung in die Sozialistische Produktion) in Wallung versetzen. Thema: „Die leitungsseitig beeinflussbaren Ausfallzeiten in der sozialistischen Produktion am Beispiel der WEMA Aschersleben“ – das vergisst man nie! Um so mehr ist es mir eine unvermittelbare Befriedigung, dies 34 Jahre später nachholen zu können.
      Also es handelt sich um einen Fabr. WAECO – Mobitronic 12 V Automatik Lader, Typ 925-012TC. Die Batterien sind von Hoppecke Trak Bloc 90 – 4 Stück. Wind und Solar von Silentwind Hybrid 400+.
      Dann viel Erfolg und Danke für die Initiative!
      LG Atze

  2. Moin, liebe Ute und lieber Kommodore,
    viele Grüße aus dem heimatlichen Segelrevier. Wir liegen gerade während eines herbstlichen Kurztörns in Langerort auf Hiddensee und wünschen Euch alles Gute für die Fahrt durch die Biskaya.
    Handbreit
    Friedel & Utz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − zwei =