Morgens um 10:00 auf dem Freikerl

Seit Tagen weht uns der Wind aus Südwest entgegen. Natürlich wollen wir nach Südwesten… Wir hatten schon unsere, für Belfast geschmiedeten  Baupläne über Bord geworfen und wollten unverzüglich weiter ziehen. Doch Rasmus scheint etwas dagegen zu haben und so fügen wir uns dem Schicksal und beschließen der Infrastruktur unserer Behausung auf die Sprünge zu helfen. Die Wassertanks sind nicht dicht und auch der Dieseltank vergießt einige Tröpfchen in die Bilge und mengt somit unseren Vorräten eine besondere Note bei. Ute ist zwar unruhig und glaubt, dass wir den Winter hier verbringen müssen, aber ich bringe ihr die seemännische Gelassenheit noch bei.

26.08.`15 – 10 Uhr

Also flugs Freikerls Salon ausgebaut und im überdachten Cockpit eingelagert. DSC_0005 DSC_0027Die Revisionsdeckel der Tanks sind eine Fehlkonstruktion und uns bleibt nichts anderes übrig, als diese „dauerhaft“ zu verschließen. Der Revisionsdeckel des Dieseltankes ist mit 60 Schrauben gesichert und macht einen guten Eindruck.DSC_0023 Jedoch ist der Schlauch am Einfüllstutzen nicht dicht. So ziehe ich alle Schrauben nach und befestige den Einfüllschlauch neu. DSC_0030Danach bauen wir alles wieder zusammen und befüllen die Wassertanks zur Probe nur zu einem Drittel. Nach genau 8 Stunden habe ich alles wieder zusammen und wir könnten uns zurücklehnen. Doch  es stellt sich heraus, dass wir neue Baustellen aufgemacht haben. Etliche Schlauchverbindungen sind undicht und wir haben frische Wasserflecke auf dem Dieseltank, deren Herkunft wir uns nicht erklären können. Ich bin demoralisiert und vollkommen erschossen. Essen, „Anleger“, Koje!

27.08.`15 – 10 Uhr

Also flugs Freikerls Salon teilweise ausgebaut und im Schiff zwischengelagert. DSC_0033Diesmal sind die Revisionsdeckel scheinbar dicht. Die Tanks blähen sich beim befüllen beängstigend aus. Ein Zeichen, dass es in der Zuleitung eine Senke gibt, durch die die Luft nicht ausströmen kann. Weiterhin steht in der Entlüftungsleitung Wasser, so dass auch dort keine Luft entweichen kann. Also reiße ich die Backkiste heraus, durch die die Zuleitung geführt wird. DSC_0034 DSC_0035Tonnenschwere Fassadenbauplatten sind dilettantisch mit Aluminiumwinkeln und einer Reihe Holzreste zu einer Kiste zusammengeschrotet worden. Ich verfluche den oder die Vollpfosten, die das zusammengeschossen haben. Wir finden die Senke, nehmen konstruktive Änderungen vor und verbrauchen einen großen Teil unserer Vorräte an Bastelmaterial. Um sicher zu sein, dass es nicht mehr „Durchhänger“ an der Zuleitung gibt, mache ich mich daran den Badschrank zu demontieren. Hier ist nur eine kleine Bohrung mit einem Kabelbinder nötig, um die Position der Leitung zu fixieren. Jedoch schaffen wir es nicht die Belüftungsleitung der Tanks zu ändern und beschließen, dass es die Pumpe schon schaffen wird die Leitung leer zu saugen um Luft nachzuziehen. Bei den undichten Schlauchverbindungen hatten unsere Vorgängerbastler nicht die passenden Rohrschellen verwendet, so dass diese nach den Bewegungen mit den Schläuchen nicht mehr dicht hielten und ich 7 Stück wechseln musste. Pfusch am Boot ist Scheiße! Nun hoffen wir, dass die aufwändigsten Arbeiten erledigt sind und bereiten uns auf das Abdichten der Fenster vor, was wir aber erst in Gebieten mit stabilen Wetterverhältnissen vornehmen werden. Bis dahin ist der Verbrauch an Küchenrolle eben noch etwas erhöht, aber ich sage doch – seemännische Gelassenheit eben.

Langsam wird uns die Marina zu teuer und der Regen zu häufig. Mal sehen, vielleicht fahren wir morgen doch aus dem Hafen zur Isle of Man. Der Wetterbericht verspricht ab Montag Wind aus nördlichen Richtungen. Bitte Rasmus!!!

4 Kommentare

  1. Hallo Ihr ärmsten Bastler vor dem Herren ! Ich hoffe sehr, dass das eine oder andere Trösterchen noch an Bord ist! Atze , ich bin bei Dir und vorerst liegst Du ja mit Deiner Sorge im Zweifel immer zu wenig Werkzeug und Repmaterial dabei zu haben ganz richtig! Ich hoffe sehr, dass Utes labbernde Medizin Vorräte während des ganzen Törns weiterhin der Backskiste bleiben können. Rasmus sollte die nächsten Tage ein Einsehen haben und Euch langsam Richtung Süden treiben! Immer die besagte Handbreit ! LG Martin

  2. Bastelfreunde ahoi! Montag und Dienstag könnten leichte Westwinde kommen. Isle of Man klingt nach legendären Motorradrennen – nix wie hin! Hier gab es schon wieder eine Hochzeit, auch eine Schwangerschaft ist bekannt gegeben worden…Wünsche euch Sonne und einen guten Trip zur nächsten Insel, Handbreit! Holger

  3. hallo ihr der sommer an der Ostsee ist in den letzten zügen.die amphitrite 2 hat ihren neuen heimathafen Wismar erreicht.am montag komme ich vom essen zurück zum boot und direckt neben mir an backbord spricht mich ein älterer herrr an ob das boot mal Herkules hiess.ich bejate und wir konnten den zufall kaum fassen.es war karl Heinz schröder vorsitzender der seglergemeinschaft kassel,jener herr der euch seiner zeit das boot verkauft hat.die welt ist ein Dorf.donnerstag geht das boot in die halle.
    euch noch viel spass geniesst es.
    http://frankisegelt.jimdo.com/das-boot/

  4. Ihr habt ja wieder schöne Geschichten zu erzählen! Ich hoffe die Bastelei hat hoffentlich bald ein Ende und ihr könnt wieder beruhigt und sicher schlafen. Was Holger nur für Neuigkeiten hat, ich frage mich schon wer da etwas gelüftet hat? Viele Grüße aus London/Oxford senden Juli und Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 3 =