Kein Wind – wir bleiben in Porto!

Wir verlassen Baiona und der Nebel löst sich auf, aber nur bis wenige hundert Meter hinter dem Hafen.DSC_0023 Dann ist „dicke Suppe“ und wir hoffen dass der Nebel sich verzieht. 1 bis 2 Bootlängen Sicht.DSC_0026 Ute hockt auf dem Vorschiff und zeigt mir die Fischereizeichen damit ich ausweichen kann. Wir passieren ein Angelboot nur wenige Meter querab. Die Nerven sind gereizt… Nach 7 Stunden motoren durch den Nebel erreichen wir die Hafeneinfahrt von Viana do Castelo. 300 Meter davor verschwindet der Nebel und wir laufen bei strahlendem Sonnenschein und auflaufendem Wasser die Marina an, wir melden uns beim Hafenmeister über Funk und können durch die gerade geöffnete Fußgängerbrücke in den Hafen fahren.

Reinke Treffen! Neben uns liegt die „Mariposa“, eine Reinke 13 M aus Wismar, die ich auf Recherchepirsch schon mal in Wismar fotografiert habe. Die Eigner Ulrike und Dirk sind sympathische  Leute und wir verwickeln uns gegenseitig in endlose Gespräche am Morgen und Abend, so dass sie ihren Leihwagen wesentlich weniger nutzen als geplant. Auf diesem Wege nochmals Danke! für die Hilfe und den netten Abend. Island steht nun auch auf unserer „Liste unbedingt zu besuchender Orte“! (www.sy-mariposa.info)DSC_0034

Viana do Castelo ist eine hübsche Stadt mit engen Gässchen und hübschen Häusern, deren Fassaden mit Keramikkacheln verkleidet und verziert sind. Auf dem Berg steht die Wallfahrtskirche „Santa Lucia“ – eine Mischung aus Kirche und Völkerschlachtdenkmal. Innen noch schrecklicher als außen, aber mit einem wunderbaren Ausblick auf das Tal des Rio Lima und den Atlantischen Ozean. Zum Glück kann man mit einer Standseilbahn nach oben fahren…DSC_0103 DSC_0119 DSC_0117DSC_0100 DSC_0083 DSC_0067

Im Hafen liegt die „Gil Eannes“, ein Hospitalschiff, welches die portugiesischen Fischer vor Grönland und Neufundland versorgte sowie als Eisbrecher und Postschiff diente. Das Schiff lief von Mitte der Fünfziger Jahre bis in die Siebziger in den nördlichen Breiten. Eine Privatinitiative hat das Schiff mit Hilfe vieler Sponsoren wieder restauriert und zu einem Hostel und Museumsschiff umgebaut. Wirklich interessant und sehenswert – nicht nur für Mediziner.DSC_0064 DSC_0050 DSC_0049 DSC_0048 DSC_0057 DSC_0051

Auch wenn wir keine Lust haben, entschließen wir uns dennoch am 3. Tag das Städtchen zu verlassen und Freikerl wieder 35 Meilen unter Motor nach Süden zu treiben. Wir haben es eigentlich gehörig satt, immer zu motoren. Freikerl ist ein Segelboot, wir sind an der Atlantikküste und der Revierführer spricht von kräftigen Winden am Nachmittag. Bei uns liegt der Atlantik flach und es regt sich kein Lüftchen.  So absolvieren wir unsere Slalomfahrt durch die Fischereizeichen nach Porto.

Es gibt zwei Marinas in Porto. Eine im Fluss Douro in der Stadt Porto und eine in Leixões, 3 sm vor Porto. Für die nächsten Tage sind Starkwind und Regen aus Süden angesagt. Wir entscheiden uns für Leixões, die Marina mit den schlechtesten Bewertungen. Zum einen liegt sie meiner Meinung nach geschützter und zum anderen hat uns ein schwer sächsisch sprechender Zeitgenosse die Marina von der sich öffnenden Fußgängerbrücke in Viana do Castelo in letzter Sekunde empfohlen. Bisher können wir uns nicht beschweren.

Wir fahren mit der Metro nach Porto und sind nach 30 Minuten in der Innenstadt. Eine lebendige und pulsierende Stad begrüßt uns. Kleine enge Gassen wechseln sich mit großen repräsentativen Gebäuden und freien Plätzen ab. Überall stehen Kirchen unübersehbar oder klein und versteckt. Die Fassaden sind wieder mit den typischen Kacheln verziert. Porto ist nicht umsonst in die Liste der Stätten des Weltkulturerbes aufgenommen worden. Jedoch schimmert vieler Orts der Verfall hinter den Fassaden. Oft ist nicht mehr als ein Deckenbalken zu sehen und das Dach ist längst einstürzt. Schade, dennoch ist die Stadt sehenswert. Uns gefällt die Stadt und auch wegen des anstehenden Wetters beschließen wir in Porto zu bleiben um auf passenden Wind zu warten. Außerdem hat Freikerl noch einigen Platz für Portweinflaschen in seinem Bauch!DSC_0050 DSC_0041 DSC_0078 DSC_0087 DSC_0026 DSC_0033 DSC_0030 DSC_0016 DSC_0003 DSC_0099 DSC_0101 DSC_0104

Tolle Straßenmusiker!!

Tolle Straßenmusiker!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + 7 =