Rauschefahrt nach Vaasa

Die anfänglich sehr ungemütliche Nacht hat sich noch gut entwickelt, der Wind hat dann doch noch gedreht, so dass wir etwas ruhiger gelegen haben. Beim Auslaufen mußte der Jockel ganz schön kämpfen, 5-6 Bft. von vorn waren schon eine Herausforderung. Dann auf Kurs mit Generalrichtung N kam dann die Genua raus, die wir bis kurz vor dem Zielhafen nicht mehr rein genommen haben. Mit 6-7 kn durch die Schären, blauer Himmel und kein Dieselbrummen: einfach grandios. Zielhafen war der Yachtclub von Vaasa auf der vorgelagerten Insel Vasklot. Tolle Anlage mit vernünftigen Stegen, Boote vom Racer über Schärenkreuzer bis zu Kuttern und einem Excellenten Club-Restaurant. Das mußte aber zunächst auf uns warten, da wir erst einen ausgiebigen Stadtbummel inclusive Weinchen auf der Hafenterrasse, Einkauf und Café zu absolvieren hatten. Später gab es dann aber ein leckers Abendessen mit Barschfilet und Hafenblick. Nach drei Tagen Entspannter Einsamkeit war das hier schon ein ganz schöner Trubel, so viel Boote, soviel Menschen. Morgen geht es weiter Richtung Norden. Ziel ist eine einsame Ankerbucht mitten im Schärengarten Kvarkens. So heißt das der Stadt Vaasa vorgelagerte Gebiet, welches auch den Bottnischen Meerbusen in Bottensee und Bottenwieck teilt. LG von Kathi, Lutz und Tom

6 Kommentare

  1. Barschfilet — das ist doch das richtige Stichwort um auch landseitig kulinarische Höhepunkte zu erwähnen: gestern gab es hier in Eigners Garten eine wunderbare Paeja am Dreibein übern Feuer aus gegebenen Anlass.

    Ahoi und genießt die wiedergewonnenen (?) Einsamkeit,

    Jens

  2. Hey Ihr Drei,
    Trubel in Vaasa? Habe von dem Ort zum ersten Mal gehört – wow – seid ihr weit weg. Drücke euch die Daumen, dass ihr unter Segeln weiter kommt, und Sonne dazu. Hier in LE ist es heiss, Cafes und Biergärten sind auch rappelvoll.
    Wart ihr mal baden?
    Handbreit
    holger

  3. Ihr legt ja ein ordentliches Tempo an den Tag. Wenn ihr so weiter segelt seid ihr ja schon Anfang nächster Woche in Kemi…
    Ich sag nur „Hafentag“ ;-))
    Freitag habt ihr eh noch Nordwind. Ab Samstag bis Mitte nächster Woche bläst er wieder sanft aus Süden und Westen. Da könnt ihr dann das bunte Segel wieder vorne anschnallen.

    Viel Spaß weiterhin
    Matti

  4. Hallo Tom und Mannschaft, bei den vielen wohlmeinenden Wetterprognosen juckts mich dann doch: ihr werdet in den nächsten 5 – 6 Tagen steten warmen SW mit 23 kn im Segel stehen haben. Lufttemperatur 23 – 25, Wasser zwischen 18 und 19 Grad. Also, Da könnt Ihr ungeprüft vorm Frühstück nen Hechter vom Heck machen. Und der kleine bottnische Küstendorsch lässt sich unter den Bedingungen mit der Hand fangen…
    Weiterhin einen spannenden und entspannten Törn gen Norden und immer die nötige Handbreit wünscht
    Uwe

  5. Das ganze Leben besteht aus Halbzeiten! Zum Wetter Eurer 2. Halbzeit ist genug orakelt und vorhergesagt worden. Um so mehr freue ich mich auf unseren Törn und hoffe, dass für den Wind ab 10. August Seitenwechsel ist. Auch wenn Ihr schon am Dienstag in Kemi sein werdet, so können wir dennoch erst am Samstag die Herkules übernehmen können. Also schön entspannte Tage genießen! Liebe Grüße an die gesamte Mannschaft, an Ehefrau und Meldeschwimmer! Atze

  6. Schon wieder Halbzeit, ich finde, von Etappe zu Etappe vergeht die Zeit immer schneller, wahrscheinlich habt Ihr Euch zur Entschleunigung in einen „Schären-Schreber-Garten“ zurückgezogen und geniesst die Sonne in einer einsamer Bucht. Den richtigen Wind und ausreichend warmes Wasser zum Schwimmen, nicht nur für Lutz, wünsche ich Euch in der zweite Hälfte … Handbreit!
    Utz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + fünfzehn =